01.02.2013

Denken, Lesen, Denken!! (gewerbeauskunft-zentrale)

Heute kam ein schöner Brief bei uns an. Irgendwas mit Gewerbeauskunft und Daten die man vervollständigen soll. Offensichtlich ein Behördenbrief, denn niemand kann soo schlecht gestalten. Also schnell ausfüllen und zurück damit. Was man erledigt hat, hat man erledigt. Doch irgendwas … Moooomeeeent!

Durch jahrelanges Trainig mit Spam-Mails und einen doch noch recht gesunden Menschenverstand sind mir zwei Dinge sofort aufgefallen: Erstens: Wir sind kein Gewerbe, haben daher mit der Gewerbeaufsicht nix zu tun. Zweitens: Das Finanzamt hat selbstverständlich alle Daten, die es von uns braucht, geht doch gar nicht anders!

Und nach dieser Erkenntnis habe ich dann auch angefangen zu lesen. Und es ist wirklich eine Binsenweisheit, aber ich kann es nur immer wieder betonen: Ohne zu lesen sollte man keine Formulare unterschreiben! Nie und niemals!!

Also der Brief kommt von der GWE-Wirtschaftsinformations GmbH, die eine Website mit dem Namen Gewerbeauskunft-Zentrale.de betreibt. Was das graue häßliche Schreiben versucht: Mir einen spärlichen Eintrag in diesem Adressverzeichnis zu verkaufen. Kosten: 569,06 € brutto. Mindestvertragslaufzeit: 24 Monate. All das ist nur zu erfassen, wenn man das gräulich-kleingedruckte liest.

Also einfach in den Müll damit.

Wer die Suchmaschine seines Vertrauens bemüht, wird im übrigen verschiedene Leidens- und Erfahrungsberichte zu dem Thema finden. Besonders gut hat mir die Idee gefallen, den Spieß einfach mal umzudrehen. Beschrieben wird das im Macuser-Forum in einem langen Thread.

Und jetzt für alle:

Bart Simpson Tafel

Tafelgenerator

Simon Wehr
Superuser & Head of Presentation

… gestaltet Themen, die es wert sind, auch in Zukunft gesehen zu werden.

Lesen Sie auch

04.01.2022
How-to, Digitalisierung

Korrekturzeichen im PDF mit Adobe Reader

Weiterlesen
Zur Artikelübersicht