24.04.2012

Die Mainzer retten das Gutenberg-Museum

Vor ein paar Tagen schrieb die AZ

Mit seinem Vorstoß, durch eine breite Bürgerbewegung dem Gutenberg-Museum wieder auf die Beine zu helfen, hat Lars Reichow ein längst überfälliges Fass Druckerschwärze aufgemacht, aus dem die Lettern der Zustimmung nun nur so sprudeln.

Wir hätten da auch noch eine Kleinigkeit anzubieten, um die pädagogischen Begleitmaterialien aufzupeppen. Zum Beispiel eine Pop-Up-Druckerpresse die ich vor einigen Jahren im Rahmen meiner Diplomarbeit zusammen mit dem Designer Sven Lipok entwickelt habe. Ein Bastelbogen zum Ausschneiden, Falzen und Kleben.

Der Tiegel kann von Hand hoch und runter bewegt werden, der Karren fährt hin und her und das Blatt kann zu oder aufgeklappt sein, so dass man die Lettern und Druckergebnis sehen kann. Genial, oder?

Wenn man sie einmal nicht braucht (man druckt ja in Zeiten des Offset-Drucks nicht jeden Tag mit beweglichen Lettern) lässt sie sich prima zusammenfalten und wieder im dazugehörigen Kinder- Museumsführer aufheben. So geht sie nicht verloren und wird auch nicht irgendwann – weil zu staubig geworden und man keinen rechten Platz zum Aufheben hat, ausrangiert.

Lena Weissweiler
Chief Inspiration Officer

… möchte den nächsten Generationen nicht ein völliges Chaos hinterlassen, und räumt ihren Schreibtisch trotzdem nicht auf.

Lesen Sie auch

03.05.2022
Netzwerk

Podium: Gründung des Unternehmensnetzwerks Klimaschutz

Weiterlesen
13.04.2022
Editorial Design

Sensibilisieren und Motivieren – mit gutem Design

Weiterlesen
30.03.2022
Haltung

Vortrag: Nachhaltiges Kommunikationsdesign

Weiterlesen
Zur Artikelübersicht