04.08.2010

Die Welt verbessern

Es gibt viele Organisationen, die darauf aufmerksam machen, dass wir die Welt retten sollten. Das The Story of Stuff Project ist eine davon.

Es hat immer etwas »weltverbesserisches« wenn jemand vorschlägt die Welt, nunja, zu verbessern. Das liegt in der Natur der Sache. Aber dieses Projekt macht es auf eine lockere und eingängige Art und Weise. Neben vielen Texten gibt es dort auch sehr schöne Animationsfilme. Annie Leonard zeigt – typisch amerikanisch – in unterhaltsamer und leicht verständlicher Weise viele Missstände in unserem Wirtschaftssytem auf. Besonderes Augenmerkt legt sie auf die Geschichte von Produkten, also Sachverhalte, die auf der Verpackung und in der Werbung verschwiegen werden.

Viele Punkte sind zwar allgemein bekannt, aber an der Kasse vergesse ich sie doch allzuleicht und mitunter sehr gerne. Deswegen ist es mir wichtig, sich der Geschichte von Produkten bewusst zu sein und immer wieder zu hinterfragen, an welcher Stelle man auf ein Produkt verzichten oder auf Alternativen zurückgreifen könnte.

Neben einem allgemeinen Film, den ich unten direkt eingebettet habe, gibt es noch Filme zu speziellen Themen, wie Gifte in Kosmetika, Flaschenwasser und Emmissionshandel.

Die Aussagen werden anschaulich und liebevoll illustriert durch die Animationen der Free Range Studios, die sich offensichtlich auf Weltverbesserung spezialisiert haben. Das nenne ich mal ein nachahmenswertes Geschäftsmodell!

Simon Wehr
Superuser & Head of Presentation

… gestaltet Themen, die es wert sind, auch in Zukunft gesehen zu werden.

Lesen Sie auch

04.01.2022
How-to, Digitalisierung

Korrekturzeichen im PDF mit Adobe Reader

Weiterlesen
Zur Artikelübersicht