20.09.2011

Kreativwirtschaft und Förderung von Oben

Es wird in Designer-Kreisen viel diskutiert über den Stand der Zunft. Über die Wahrnehmung der Wirtschaft. Wie sehen Designer die Wirtschaft und wie sieht die Wirtschaft die Designbranche. In letzter Zeit wird immer ganz generös von »Kreativwirtschaft« gesprochen. Das hat den Vorteil, dass mehr Menschen / Firmen mit eingeschlossen werden und man sich nicht so genau mit einzelnen Branchen befassen muss. Die »Kreativwirtschaft« ist für die Wirtschaftsförderung inzwischen auch (ein bisschen) interessant geworden. Einzig die Designer scheinen sich nur mäßig dafür zu interessieren. Wie kommt das? Ist das nicht genau das, was Designer landauf landab fordern? Hmmja.

Ich behaupte, einige Wirtschaftsleute mit Anzug, blauem Hemd und Krawatte denken sich: »Lass uns mal was für die Kreativen machen, das kommt gut an.« Ja, aber nicht bei den »Kreativen«. Warum das? Weil diejenigen, die von oben herab auf das Pferd »Kreativbranche« aufspringen wollen nicht wissen, wie. Da reihen sich Dinge aneinander, die einfach nur noch als »gut gemeint« zu bezeichnen sind. Deshalb fühle ich mich als Designer nicht verstanden und nicht ernst genommen. So bildet sich auch kein Vertrauen.

Aktuelles Beispiel: Heute bekomme ich folgende Mail vom MWKEL. Damit ist das neue Ministerium für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung Rheinland-Pfalz gemeint.

Die Mail ohne Betreffzeile erhalte ich von Frau Krause (Sekretärin?), die in der Mail selber nicht weiter auftaucht, der Name des Referatsleiters, des eigentlichen Absenders, steht – samt Grußformel – schon fest in der Signatur unter der Trennlinie – wie praktisch. Ich fühle mich bereits rein formal nicht ernst genommen.

Die blauen Zeilen kann ich kaum lesen und der Rest ist mit Signatur, Werbung und einem umfassenden disclaimer in deutsch und englisch befüllt. Darunter befindet sich dann die eigentliche Einladung: Das PDF-Dokument eines DIN-lang-Faltblatts im IHK-Einheitslayout.

IHK-Einladung Kreativwirtschaft

Und ich staune nicht schlecht, als ich bei den (quer gestellten) Anmeldemöglichkeiten einen QR-Code finde!

QR-Code auf der IHK-Einladung

Aber wo führt der mich hin? Zu einer Suchmaske, auf der ich nach der Veranstaltung suchen darf. Das, liebe Gemeinde, ist ja genau nicht der Sinn eines QR-Codes! Der soll mich bitte genau dahin führen, wo ich mich anmelden wollte. Nungut, dass ich bei der Suche nach Eingabe des vollen Veranstaltungstitels kein Suchergebnis bekomme – geschenkt. Dass ich nach Eingabe der Webadresse auch erst einmal die Veranstaltung suchen muss – geschenkt. Ich kann mich ja noch per Fax oder Telefon anmelden. Eine Mail wäre natürlich das Einfachste für mich gewesen …

Kreativwirtschaft – Impulsgeber für den Mittelstand
Gehe ich da jetzt hin? Eine von oben verordnete, politische Veranstaltung auf der sich wieder einmal alle einig sind, dass Kreativwirtschaft so wichtig ist, gerade in Rheinland-Pfalz und Mainz, der Medienstadt schlechthin? Wirkliche Mittel habe man bei knappen Kassen aber leider dann doch nicht? Hmm, naja. Wie ist das mit dem Geschäftsführer der Druckerei Wolf? Nimmt er sich die Zeit für diese Veranstaltung? Interessiert sich irgendein Hansel von Schott dafür? Sollte auch nur der kleinste Mitarbeiter vom ZDF sich vom Lerchenberg in die Stadt bemühen?

Vergessen wir die E-Mail, vergessen wir das Druck-PDF im Mail-Anhang. Für wen bitte ist diese Veranstaltung? Betrachten wir das »Impulsstatement«: Die Kreativwirtschaft – Strukturen, Akteure, Bedeutung. Kommt da noch ein Impuls? Kommt da ein Statement? Ich bin auch nur mäßig gespannt, das herauszufinden. Vielleicht hätte ein anregenderer Titel gut getan? So klingt das doch extrem uninspiriert.

In der gesamten Kommunikation fehlt der geringste Anreiz, sich die Stunden frei zu nehmen und in den durchaus hübschen Saal der IHK Mainz zu wandern.
Obwohl, es gäbe für mich zwei Punkte:

1. Ein alter Studienkollege von mir nimmt an der Podiumsdiskussion teil, das wäre ein Argument. Aber wie ist das mit denen, die nicht mit Tobi Hofer zusammen studiert haben?

2. In der Einladung wird ganz traditionell versprochen: »Ab ca. 18:30 Uhr Gelegenheit für Austausch und Gespräche bei einem Glas Wein.« So, scheint die Veranstaltung also doch noch interessant zu werden …

Kreativwirtschaft – Impulsgeber für den Mittelstand
Mittwoch, 12. Oktober 2011 | 17 Uhr
Industrie- und Handelskammer für Rheinhessen
Schillerplatz 7 | 55116 Mainz

Und hier natürlich die Einladung als PDF, denn im Internet schickt man ja jede Einladung auch noch einmal als PDF mit!

Simon Wehr
Superuser & Head of Presentation

… gestaltet Themen, die es wert sind, auch in Zukunft gesehen zu werden.

Lesen Sie auch

04.01.2022
How-to, Digitalisierung

Korrekturzeichen im PDF mit Adobe Reader

Weiterlesen
Zur Artikelübersicht